wbw_marzili_ansicht.jpg

Erweiterung Volksschule Marzili Bern BE

Erweiterung Volksschule Marzili Bern BE

offener Projektwettbewerb für Generalplanerteam  |  2014  |  letzter Rundgang  |  Auftraggeber Hochbau Stadt Bern

 
wbw_marzili_ansicht.jpg
 
 
wbw_marzili_zugang.jpg
 
1404_AnsichtSchnitt.jpg

Das Marziliquartier in Bern liegt südlich, unterhalb des historischen Stadtkerns, an der Aare. Die Schulanlage Marzilimoos wie auch die Umgebung ist aufgrund der hohen architektonischen und landschaftlichen Qualität im kantonalen Inventar als “schützenswert” aufgeführt. 

Die Disposition der neu geplanten Gebäude und Laubengänge spannt ungezwungen verschiedene Aussenbereiche analog der bestehenden Anlage auf. Die offene Ebene mit den natürlich belassenen Grünflächen fliesst in die der unterschiedlichen Schulnutzungen zugewiesenen Aussenflächen und lässt den Hang und den Abschluss der ehemaligen Sulgenbachsenke stetig wahrnehmen. Die Organisation des Erweiterungsprogramms in zwei unterschiedlich proportionierte Volumen führt die Konzeption der wenig dichten Bebauung weiter. Diverse neue Blickbezüge und -achsen in die Tiefe des Raumes gewähren den Bezug zu der auf der Hangkante liegenden Altstadt und stärken die Identifikation des durch die Aare geprägten Ortes. 

Der Pavillon weist kein Untergeschoss auf und hebt sich im Stile eines Pfahlbaus vom Gartenniveau ab. Die Konstruktion bezieht sich damit auf das ursprüngliche Schwemm- und Auengebiet, welches vor der Eindolung des Marzilimoos-, bzw. Sulgenbachs, vorhanden war und nach wie vor im Bereich des Kindergartengebäudes vorzufinden ist. Sowohl optisch als auch substanziell wird die nahegelegene Aare in Beziehung gebracht. Für die eigentliche Schulnutzung wird die Typologie der Pavillonschule aus den 30er Jahren aufgegriffen und zeitgemäss weiterentwickelt. Raumhohe Verglasungen lassen den prachtvollen Grünraum jederzeit wahrnehmen. Die innere Organisation ist nach den heutigen Anforderungen einer Clusterschule konzipiert. Ein Höchstmass an verschiedenen Raum-, bzw. Lernkonstellationen ist möglich. 

Landschaftsarchitektur
Hoffmann + Müller Landschaftsarchitekten

Bauingenieur/Bauphysik
BG Ingenieure und Berater, Zürich